Presseerklärung

tegut… Bischofsheim wird richtig grün!

 Die Bischofsheimer Gemeindevertretung hat jetzt den Durchführungsvertrag und den Bebauungsplan für den neuen tegut…-Markt an der Hans-Dorr-Allee verabschiedet, und zwar mit sehr großer Mehrheit. Der ca. 1.200 qm Fläche messende Markt glänzt insbesondere mit den mit 16 Wohnungen, die auf ihm errichtet werden sowie mit vielen zukunftsweisenden Pluspunkten, die die Bischofsheimer Grünen im Endspurt noch einbrachten und die dann auch die Fraktionen von SPD und CDU mittrugen.

Das betrifft insbesondere die Photovoltaik - trotz früherer Hinweise hatte der Investor gemeint, gar keine erneuerbaren Energien in seine Planung einbeziehen zu brauchen. „Das geht doch in einer Klimakommune gar nicht, ein ungenutztes Gewerbedach. Wir haben dem Investor Druck gemacht und ihn auf unsere regionalen Energiegenossenschaften hingewiesen, die die PV selbst planen, installieren und betreiben, sodass der Investor nur die bauseitigen Voraussetzungen schaffen muss. Das hat gezogen, dazu hat er sich dann bereiterklärt“, freut sich der grüne Gemeindevertreter Bodo Schneider-Schrimpf.

„Vorgesehen hatte der Investor bereits, die Dachfläche des eigentlichen Marktes als Gründach zu gestalten. Nun begrünt er zusätzlich auch die Dachfläche über den Wohnungen, wo ein Kiesdach geplant war. Das mindert nicht nur die Hitze auf dem Dach und verbessert Kleinklima und Schallschutz, sondern die niedrigeren Temperaturen bringen auch einen höheren Ertrag der Photovoltaik. Und außerdem werden die Fahrradabstellplätze für die Wohnungen überdacht“, ergänzt GALB-Gemeindevorstand Prof. Wolfgang Schreiber.

„Wenn man bedenkt, dass mit dem Bau des Supermarktes auch Flächen überbaut werden, die bis jetzt dem regionalen Grünzug und dem Vorrang Klima vorbehalten gewesen sind, ist es besonders wichtig, für einen möglichst umfassenden ökologischen Ausgleich zu sorgen. Auch die Fassadenflächen des Markts sollen daher begrünt werden und bereits vor Baubeginn sind Ausweich-Nistmöglichkeiten für Vögel, Fledermäuse und Bilche zu schaffen, die durch die Fällung vieler Bäume im Zuge der Baumaßnahme sonst heimatlos würden. Die Bäume sind da leider ein etwas trauriges Thema; zu guter Letzt konnten wir dann aber doch noch weitere 4 Bäume vor dem Fällen retten“, ist GALB-Gemeindevertreterin Sylvia Zwick einigermaßen zufrieden.

„Ein sehr gutes Ergebnis ist auch, dass 3 der 16 Wohnungen als Sozialwohnungen errichtet werden, sodass auch wieder etwas mehr Raum für relativ preisgünstiges Wohnen geschaffen wird. Das war jetzt auf den letzten Metern nochmal ein hartes Stück Arbeit, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen. Zukunftsweisendes klimafreundliches und soziales Handeln fängt im Kleinen vor Ort an und wir freuen uns, dass wir bald in diesem tollen Öko-tegut… einkaufen können und dort auch bezahlbare Wohnungen entstehen“, schließen GALB-Gemeindevorstand Karin Wehner und Fraktionschef Wolfgang Bleith.