l GALB - Grün-alternative Liste Bischofsheim

Schön, dass Ihr mal vorbeischaut!

22.05.2019: Grüne besuchen Nauheimer Imker

Die Grünen der Mainspitze besuchen am 22. Mai im Rahmen der Reihe "Grüne vor Ort" einen Nauheimer Imker.
Unser Treffpunkt ist um 17.30 Uhr an der Ecke Bahnhofsstraße/Mainzer Straße am Ortsausgang Nauheim Richtung Trebur.

Bienen sind für Mensch und Natur von großer Bedeutung. Wild- und Honigbienen sind besonders wichtig für die Bestäubung vieler Pflanzen.
Das heißt unser Artenreichtum hängt von ihnen ab, daher ist die Arbeit der Imker eine sehr wertvolle Arbeit.
Wir erhalten Einblick in ein Bienenvolk und erfahren mehr über die Haltung der Honigbienen.

  • Wie groß ist die Gefährdung?
  • Was können wir tun, um Biodiversität zu erhalten?

    Anmeldung bei Heike Pockrandt 06134 - 75 75 74

  • 24.05.2019: Grüne besuchen Müllsortieranlage Meinhardt in Gustavsburg

    Meinhardt Die Europawahlen 26. Mai rücken immer näher. Europa ist auch für das Thema Müll sehr wichtig. Gerade der Plastikmüll, für dessen Export gerade international schärfere Bestimmungen vereinbart wurden, braucht unsere Aufmerksamkeit.

    Die Grünen der Mainspitze besuchen im Rahmen der Reihe "Grüne vor Ort" die Müllsortieranlage der Firma Meinhardt im Gustavsburger Haagweg 3 - 7, die den Müll unserer Mainspitze entsorgt. Dort wird am 24.05.2019 um 10:00 Uhr eine ca. zweistündige Führung stattfinden, die zeigt, welche Arbeiten dort erledigt werden und was mit dem Müll weiter passiert. Gespannt sind die Grünen auf die Tipps der Profis, wie wir als Bürger zu einer besseren Verwertung des Mülls beitragen können. Wobei klar ist, dass die grundsätzliche Vermeidung von Müll die beste Vorsorgemaßnahme ist.

    Die Zahl der TeilnehmerInnen ist begrenzt, es sind aber noch 4 Plätze frei. Wer noch teilnehmen möchte, kann sich bei Familie Bleith, Telefon 04144 - 42 903, anmelden.

    11.05.019: Wahlwerbespots zur Europawahl unserer Spitzenkandidaten Ska Keller und Sven Giegold

    Einfach auf die Bilder von Ska und Sven klicken, es öffnet sich jeweils ein neues Fenster mit den Videos.

    01.04.019: Gemeinsamer Aufruf der Fraktionen der Bischofsheimer Gemeindevertretung zur Europawahl:

    Für ein selbstbewusstes "Ja" zur europäischen Idee

    Liebe Wählerinnen und Wähler in Bischofsheim,

    am 26.05.2019 wird das neue Europaparlament gewählt. Wir, Ihre Vertreterinnen und Vertreter in der Gemeindevertretung Bischofsheim, bitten Sie, von Ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.
    Diese Wahl ist ein entscheidender Moment für Europa: Fallen wir zurück in einen gefährlichen Nationalismus, der in der Geschichte immer zu großen Katastrophen geführt hat? Oder entscheiden wir uns für ein starkes, demokratisches Europa, eine Gemeinschaft für Freiheit, Rechtsstaatlichkeit, Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit?
    Europa ist schon heute stark. Wir müssen das Haus nicht abreißen um es von Grund auf neu aufzubauen:
    Beispiel Friedenspolitik: Seit 70 Jahren leben wir in Europa in Frieden. Das ist länger als je zuvor und dieser Frieden wurzelt in der Zusammenarbeit der europäischen Staaten im EU-Parlament.
    Beispiel Steuerpolitik: Das Europaparlament hat bei der Schließung von Steuerschlupflöchern in so genannte Steueroasen eine zentrale Rolle gespielt. Dadurch gibt es heute mehr Steuereinnahmen für Europa.
    Beispiel Freizügigkeit: Unsere Kinder können in allen EU-Ländern lernen und studieren. Wir können in allen EU-Ländern ohne Probleme Urlaub machen, dort arbeiten oder uns niederlassen. Und in den meisten Ländern können wir mit der gemeinsamen Euro-Währung bezahlen.
    Aber es gibt auch Baustellen, z.B. im Klimaschutz: Die Zeit rennt. Um den Klimakollaps noch aufzuhalten muss Europa vorangehen, damit wir die Ziele des Pariser Klimaabkommens noch erreichen können.
    Gerade in Zeiten des möglichen Brexit und der europafeindlichen Tendenzen in einigen Mitgliedsländern ist es notwendig, sich mit einem selbstbewussten „Ja“ hinter die europäische Idee zu stellen.
    Nur ein geeintes Europa wird auf der Weltbühne noch als gleichwertiger Partner angesehen werden.
    Gehen Sie deshalb wählen. Unterstützen Sie die Parteien, die für ein friedliches, soziales, freiheitliches, solidarisches und ökologisches Europa eintreten.
    Die Gemeindevertretung Bischofsheim bedankt sich für Ihre Unterstützung für Europa.

    Wolfgang Bleith, GALB-B90/Grüne
    Rüdiger Maurer, SPD
    Helmut Doess, BFW
    Simon Kanz, CDU

    24.03.019: Anfrage zur Straßenbeleuchtung in Bischofsheim

    Der Gemeindevorstand wird gebeten, folgende Fragen zu beantworten:

    1. Wie lange läuft der Vertrag zur Straßenbeleuchtung mit dem Überlandwerk noch?
    2. Welche Vorschriften und Einflussmöglichkeiten bezüglich der Qualität und Flexibilität der Beleuchtung sind darin gegeben (Dimmung, Lichtfarbe, Streuungswinkel, automatische Ab- und Anschaltung, …).

    Begründung:
    Die Straßenbeleuchtung hat eine große Bedeutung. Aspekte wie Sicherheit und Sicherheitsgefühl, Kosten, ökologische Kriterien (Lichtverschmutzung, Insektenbeeinflussung) spielen hier unter anderem eine Rolle.

    Mit dieser Anfrage wollen wir Klarheit darüber erhalten, welche Einflussmöglichkeiten die Gemeinde auf die verschiedenen Aspekte der Straßenbeleuchtung hat.

    Fraktion GALB – Bündnis 90 / Die Grünen

    Plakate von Bündis 90/Die Grünen zur Europawahl am 26. Mai 2019

    Plakat zum Europwahlkampf Plakat zum Europwahlkampf
    Plakat zum Europwahlkampf Plakat zum Europwahlkampf
    Plakat zum Europwahlkampf Plakat zum Europwahlkampf

    Gerne veröffentlichen wir hier einen Wahlaufruf zur Europawahl am 26. Mai 2019 von

    Sven Giegold, Mitglied im Europäischen Parlament für Bündnis 90/Die Grünen.

    Er ist seit 2009 als Abgeordneter im Europäischen Parlament und nun Sprecher der Abgeordneten von Bündnis 90/Die Grünen sowie finanz- und wirtschaftspolitischer Sprecher seiner Fraktion Die Grünen/EFA.

    Sven Giegold, MdEP

    Wie wir Europa stärken können

    Diese Europawahl ist ein entscheidender Moment in der Geschichte Europas: Fallen wir zurück in einen gefährlichen Nationalismus, der in der Geschichte immer zu großen Katastrophen geführt hat? Kapituliert die Politik vor der Globalisierung? Oder erneuern wir Europa als starke Gemeinschaft und bauen ein Europa des Klimaschutzes, der Rechtsstaatlichkeit und der sozialen Gerechtigkeit? Für uns ist klar: Wir wollen Europas Versprechen erneuern!

    Europa ist schon heute stark. Wir müssen das Haus nicht abreißen und es von Grund auf neu aufzubauen. Welche Politik notwendig ist, um Europa noch stärker zu machen, darum sollte es in diesem Wahlkampf gehen.

    Europa ist schon stark im Naturschutz. Der Europäische Gerichtshof hat die Säge im Hambacher Wald gestoppt. Das genügt aber nicht, um das Artensterben aufzuhalten. Heute ist selbst die Feldlerche bedroht. Deswegen müssen wir die europäische Agrarpolitik zum Wahlkampfthema machen. Die Subventionierung des Insekten- und Artensterbens mit europäischen Geld muss beendet werden. Wir wollen ökologische und naturverträgliche Landwirtschaft überall in Europa. Die Zeit rennt, um den Klimakollaps noch aufzuhalten. Die Europawahl ist eine der letzten wichtigen Wahlen, um das Ruder noch herum zu reißen. Europa muss vorangehen, damit wir die Ziele des Pariser Klimaabkommens noch erreichen können. Im Klimaschutz liegt dabei auch eine große Chance für neue und zukunftsfähige Arbeitsplätze und Innovationen.

    In der Sozialpolitik hat Europa – entgegen seines Rufes – mittlerweile einiges erreicht. Dass Frauen in vielen Bereichen in den EU-Ländern gleichberechtigter behandelt werden, ist ein Verdienst Europas. Europa hat schon eine soziale Dimension. Aber wir müssen diese unbedingt ausbauen. Europas Stärke wird sich an seinem Umgang mit den Schwächsten erweisen. Wir brauchen heute nicht weniger als eine Globalisierung sozialer Standards. Dazu gehören verbindliche Mindestlöhne in der gesamten EU und verbindliche Regeln für Soziales, Gesundheit, Rente und Arbeitslosigkeit.

    Auch in der Steuerpolitik ist Europa in den letzten Jahren immer stärker geworden. Das Europaparlament spielte bei der Schließung von Steueroasen eine zentrale Rolle. Wir sind aber noch nicht am Ziel. Wirkliche Steuergerechtigkeit gibt es erst, wenn Unternehmen ihre Steuern dort bezahlen, wo sie auch ihre Gewinne erwirtschaften. Dafür brauchen wir z.B. eine wirkliche europäische Digitalsteuer für Google und Co. mit der große Digitalfirmen ihren fairen Anteil zahlen.

    Wir Grünen sind nicht die einzigen Pro-Europäer. Aber wir sind am eindeutigsten für pro-europäische Veränderungen. Wir sind diejenigen, die konsequent für Veränderung in Richtung Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit, Demokratie und europäische Handlungsfähigkeit einstehen.  Damit wir nicht zurückfallen in gefährlichen Nationalismus, damit Europa Handlungsfähigkeit in der Globalisierung zeigt, brauchen wir diese Stärkung Europas. Deswegen ist diese Wahl entscheidend für jede und jeden in Europa. Und deswegen sollten alle, denen unsere Zukunft wichtig ist, am 26. Mai wählen gehen und am besten Grün wählen!