Planung für ein Mittelstufengymnasium, Antrag der Fraktion GALB - BÜNDNIS

Beschlussentwurf:  

Die Gemeindevertretung möge beschließen:  

Die gemeindlichen Gremien sind über die Planungen für die Errichtung eines Mittelstufengymnasiums detailliert zu unterrichten.  

Dies betrifft: 

  • Die begründenden Passagen des Schulentwicklungsplans 2020-2025 und seiner Fortschreibung, Aussagen und Bescheide des Kultusministeriums .
  • Die baurechtlichen Bedingungen und Möglichkeiten der Planung im Berliner Zwickel.
  • Die Standortwahl, Eruierung von Standortalternativen im Nordkreis und der Flächenbedarf für die Einrichtung. 
  • Den Bedarf anhand von konkreten Zahlen der SchulabgängerInnen der Grundschulen in Ginsheim, Gustavsburg und Bischofsheim ab Schuljahr 2024/2025, die das geplant vier- bis fünfzügige Gymnasium begründen sollen. 
  • Voraussichtlicher Platzbedarf / existierendes Platzangebot in der gymnasialen Oberstufe (an der GHS, Neues Gymnasium), für die von einem geplanten Mittelstufengymnasium abgehenden Jahrgänge / aktuelle Anzahl der gymnasialen OberstufenschülerInnen in der GHS / NG aus Ginsheim-Gustavsburg sowie Bischofsheim. 
  • Kosten und finanzielle Auswirkungen eines solchen Baus uns seines Betriebs, v.a. in Bezug auf die Kreisumlage.

Einzuladen sind:  

  • Politische Entscheidungsträger (Landrat oder 1. KBO) 
  • VertreterInnen des Schulamtes Groß-Gerau 
  • Verantwortliche der Bauleitplanung und Bauplanung zur Erläuterung der baurechtlichen Fragen  

Begründung: 

Den politischen Gremien in Bischofsheim, insbesondere der Gemeindevertretung und ihren Ausschüssen, wurde das Projekt noch nicht vorgestellt.  

Fraktion GALB- Bündnis 90 / Die Grünen  

Sylvia Zwick

2022_2

Antrag Earth Hour 

Die Gemeindevertretung wird gebeten, folgenden Antrag zu verabschieden:

Die Gemeinde Bischofsheim beteiligt sich ab diesem Jahr an der Aktion Earth Hour und fordert die Bischofsheimerinnen und Bischofsheimer auf, sich an der Aktion zu beteiligen. 

Die Aktion findet dieses Jahr weltweit am 26. März von 20:30 Uhr bis 21:30 Uhr statt. Während dieser Zeit sollen möglichst viele Lichter ausgeschaltet werden, in den Häusern und bei der Außenbeleuchtung, z.B. am Rathaus.

Begründung: Die Earth Hour ist eine langjährige Aktion ursprünglich des WWF Australia und heute vieler Initiativen und auch Unternehmen auf der ganzen Welt, die sich für Klima- und Umweltschutz einsetzen. Die Aktion soll dazu dienen, das Bewusstsein für die notwendigen Maßnahmen gegen den Klimawandel zu verstärken und der Politik zu zeigen, dass es endlich Zeit ist entschieden zu handeln.

Zur Geschichte (Quelle Wikipedia): Die erste Earth Hour wurde am 31. März 2007 von 19:30 bis 20:30 Uhr Ortszeit vollzogen. Sie erstreckte sich über den Central Business District von Sydney sowie Außenbezirke und Vorstädte. Die Beleuchtung der Sydney Harbour Bridge und des Opera House, zwei bekannte Wahrzeichen der Stadt, wurde deaktiviert. Auch die Coca-Cola-Leuchtreklame in Kings Cross wurde erstmals seit ihrer Inbetriebnahme im Jahr 1974 abgeschaltet. Die meisten öffentlichen Gebäude verzichteten auf ihre Außenbeleuchtung, während Straßenlampen und andere für das öffentliche Leben unverzichtbare Lichter angeschaltet blieben.Viele Geschäfte und Unternehmen verzichteten auf ihre Nachtreklame und Gebäudelichter, Restaurants servierten Essen bei Kerzenlicht. Daneben fanden zahlreiche Veranstaltungen statt, auch Schulen griffen die Earth Hour in verschiedenster Weise auf.

Laut WWF haben sich 2019 weltweit rund 180 Länder an der Aktion beteiligt.

Fraktion GALB – Bündnis 90 / Die Grünen

Der Antrag soll direkt im KUBUS behandelt werden.