Planung für ein Mittelstufengymnasium, Antrag der Fraktion GALB - BÜNDNIS

Beschlussentwurf:  

Die Gemeindevertretung möge beschließen:  

Die gemeindlichen Gremien sind über die Planungen für die Errichtung eines Mittelstufengymnasiums detailliert zu unterrichten.  

Dies betrifft: 

  • Die begründenden Passagen des Schulentwicklungsplans 2020-2025 und seiner Fortschreibung, Aussagen und Bescheide des Kultusministeriums .
  • Die baurechtlichen Bedingungen und Möglichkeiten der Planung im Berliner Zwickel.
  • Die Standortwahl, Eruierung von Standortalternativen im Nordkreis und der Flächenbedarf für die Einrichtung. 
  • Den Bedarf anhand von konkreten Zahlen der SchulabgängerInnen der Grundschulen in Ginsheim, Gustavsburg und Bischofsheim ab Schuljahr 2024/2025, die das geplant vier- bis fünfzügige Gymnasium begründen sollen. 
  • Voraussichtlicher Platzbedarf / existierendes Platzangebot in der gymnasialen Oberstufe (an der GHS, Neues Gymnasium), für die von einem geplanten Mittelstufengymnasium abgehenden Jahrgänge / aktuelle Anzahl der gymnasialen OberstufenschülerInnen in der GHS / NG aus Ginsheim-Gustavsburg sowie Bischofsheim. 
  • Kosten und finanzielle Auswirkungen eines solchen Baus uns seines Betriebs, v.a. in Bezug auf die Kreisumlage.

Einzuladen sind:  

  • Politische Entscheidungsträger (Landrat oder 1. KBO) 
  • VertreterInnen des Schulamtes Groß-Gerau 
  • Verantwortliche der Bauleitplanung und Bauplanung zur Erläuterung der baurechtlichen Fragen  

Begründung: 

Den politischen Gremien in Bischofsheim, insbesondere der Gemeindevertretung und ihren Ausschüssen, wurde das Projekt noch nicht vorgestellt.  

Fraktion GALB- Bündnis 90 / Die Grünen  

Sylvia Zwick

2023_8 Fairtrade im Haushalt 2024

Fairtrade im Haushalt 2024

Der Gemeindevorstand wird beauftragt, im Haushalt 2024 einen Personalansatz für die Betreuung des Themas Fairtrade und Nachhaltigkeit einzuplanen von mindestens 15 % einer Vollzeitstelle. Zusätzlich ist ein Sachkostenbudget in Höhe von 5.000 € einzuplanen.

Begründung:

Neben der Arbeit der Steuerungsgruppe Fairtrade ist es erforderlich, das Thema Fairtrade und Nachhaltigkeit auch personell in der Verwaltung zu etablieren.

Die Arbeiten sind auf rein ehrenamtlicher Basis nicht mehr abzudecken, denn es gehört neben der laufenden Arbeit in der Steuerungsgruppe und der Öffentlichkeitsarbeit auch die Kontaktpflege und Koordination mit den anderen Kommunen, dem Kreis und der Region dazu. 

Deshalb ist die personelle Verankerung in der Gemeindeverwaltung dringend erforderlich.

Der Antrag soll direkt im HFA beraten werden.

Fraktion GALB – Bündnis 90 / Die Grünen