Planung für ein Mittelstufengymnasium, Antrag der Fraktion GALB - BÜNDNIS

Beschlussentwurf:  

Die Gemeindevertretung möge beschließen:  

Die gemeindlichen Gremien sind über die Planungen für die Errichtung eines Mittelstufengymnasiums detailliert zu unterrichten.  

Dies betrifft: 

  • Die begründenden Passagen des Schulentwicklungsplans 2020-2025 und seiner Fortschreibung, Aussagen und Bescheide des Kultusministeriums .
  • Die baurechtlichen Bedingungen und Möglichkeiten der Planung im Berliner Zwickel.
  • Die Standortwahl, Eruierung von Standortalternativen im Nordkreis und der Flächenbedarf für die Einrichtung. 
  • Den Bedarf anhand von konkreten Zahlen der SchulabgängerInnen der Grundschulen in Ginsheim, Gustavsburg und Bischofsheim ab Schuljahr 2024/2025, die das geplant vier- bis fünfzügige Gymnasium begründen sollen. 
  • Voraussichtlicher Platzbedarf / existierendes Platzangebot in der gymnasialen Oberstufe (an der GHS, Neues Gymnasium), für die von einem geplanten Mittelstufengymnasium abgehenden Jahrgänge / aktuelle Anzahl der gymnasialen OberstufenschülerInnen in der GHS / NG aus Ginsheim-Gustavsburg sowie Bischofsheim. 
  • Kosten und finanzielle Auswirkungen eines solchen Baus uns seines Betriebs, v.a. in Bezug auf die Kreisumlage.

Einzuladen sind:  

  • Politische Entscheidungsträger (Landrat oder 1. KBO) 
  • VertreterInnen des Schulamtes Groß-Gerau 
  • Verantwortliche der Bauleitplanung und Bauplanung zur Erläuterung der baurechtlichen Fragen  

Begründung: 

Den politischen Gremien in Bischofsheim, insbesondere der Gemeindevertretung und ihren Ausschüssen, wurde das Projekt noch nicht vorgestellt.  

Fraktion GALB- Bündnis 90 / Die Grünen  

Sylvia Zwick

2022_20 Sachstandsbericht Kinder- und Jugendpflege

Die Gemeindevertretung möge beschließen:

Die Kinder- und Jugendpflege wird gebeten, im KUBUS einen Sachstandsbericht ihrer Arbeit zu geben. 

Dabei sind insbesondere folgende Fragen zu beantworten:

  • Welche Angebote gibt es für Kinder, welche Angebote gibt es für Jugendliche?
  • Wie nehmen die Kinder bzw. Jugendlichen das Angebot wahr?
  • Wie ist die soziale Zusammensetzung?
  • Welche Entwicklungen werden gesehen?
  • Wie können Jugendliche (besser) erreicht werden?
  • Gibt es spezielle Treffpunkte?

Begründung:

Die Kinder- und Jugendpflege ist ein wichtiger Baustein der gemeindlichen Sozialarbeit. Deshalb ist es wichtig, dass auch die Gemeindevertretung Kenntnis über die Inhalte und Problematiken in der Kinder- und Jugendpflege kennt, damit eventuell erforderliche Unterstützung zielgerichtet gegeben werden kann.

Der Sachstandsbericht soll in einer der nächsten KUBUS-Sitzungen vorgestellt werden.

Fraktion GALB – Bündnis 90 / Die Grünen