Planung für ein Mittelstufengymnasium, Antrag der Fraktion GALB - BÜNDNIS

Beschlussentwurf:  

Die Gemeindevertretung möge beschließen:  

Die gemeindlichen Gremien sind über die Planungen für die Errichtung eines Mittelstufengymnasiums detailliert zu unterrichten.  

Dies betrifft: 

  • Die begründenden Passagen des Schulentwicklungsplans 2020-2025 und seiner Fortschreibung, Aussagen und Bescheide des Kultusministeriums .
  • Die baurechtlichen Bedingungen und Möglichkeiten der Planung im Berliner Zwickel.
  • Die Standortwahl, Eruierung von Standortalternativen im Nordkreis und der Flächenbedarf für die Einrichtung. 
  • Den Bedarf anhand von konkreten Zahlen der SchulabgängerInnen der Grundschulen in Ginsheim, Gustavsburg und Bischofsheim ab Schuljahr 2024/2025, die das geplant vier- bis fünfzügige Gymnasium begründen sollen. 
  • Voraussichtlicher Platzbedarf / existierendes Platzangebot in der gymnasialen Oberstufe (an der GHS, Neues Gymnasium), für die von einem geplanten Mittelstufengymnasium abgehenden Jahrgänge / aktuelle Anzahl der gymnasialen OberstufenschülerInnen in der GHS / NG aus Ginsheim-Gustavsburg sowie Bischofsheim. 
  • Kosten und finanzielle Auswirkungen eines solchen Baus uns seines Betriebs, v.a. in Bezug auf die Kreisumlage.

Einzuladen sind:  

  • Politische Entscheidungsträger (Landrat oder 1. KBO) 
  • VertreterInnen des Schulamtes Groß-Gerau 
  • Verantwortliche der Bauleitplanung und Bauplanung zur Erläuterung der baurechtlichen Fragen  

Begründung: 

Den politischen Gremien in Bischofsheim, insbesondere der Gemeindevertretung und ihren Ausschüssen, wurde das Projekt noch nicht vorgestellt.  

Fraktion GALB- Bündnis 90 / Die Grünen  

Sylvia Zwick

2023_7 Planungsauftrag Pekingbrücke

Der Gemeindevorstand wird beauftragt, umgehend die Planungen für einen Ersatz der Pekingbrücke für den Fußgänger- und Radverkehr aufzunehmen.

Es ist ein Planungsworkshop mit der Verwaltung, der Deutschen Bahn, Vertretern der Fraktionen, der Radwegeplanung des Kreises sowie einer Vertretung des ADFC, ggf. noch Hessen mobil vorzuschalten, der im September/Oktober 2023 stattfinden sollte. 

Dessen Aufgabe ist, die Alternativen zu diskutieren und eine Auswahl zu treffen. 

Beim Neubau soll aus Nachhaltigkeitsgründen eine Holzkonstruktion umgesetzt werden. 

Begründung:

Nach dem Abriss der Pekingbrücke ist es Aufgabe der Gemeinde, die Planungen für einen Ersatz aufzunehmen. Insbesondere der Rad- und Fußgängerverkehr haben diese Verbindung von Bischofsheim nach Osten rege genutzt und diese fehlt jetzt schmerzlich.

Zunächst ist der Standort der neuen Brücke festzulegen: Nach Informationen der Deutschen Bahn könnte einem Neubau an der alten Stelle entgegenstehen, dass dort Gleiserweiterungen anstehen. Wann da Planungssicherheit besteht und wann das umgesetzt wird, ist wohl nicht absehbar. Deshalb könnte eine alternativen Querungsstelle notwendig sein, wofür die Deutsche Bahn eine Errichtung im Bereich der Überführung der B 43 über die Bahnstrecke in der Nähe des Umspannwerks benannt hat.

Zur Klärung der Fragen scheint uns ein Planungsworkshop als beste Möglichkeit, um die Informationen zusammenzutragen und einen Planungsvorschlag zu entwickeln.

Eine Holzkonstruktion erscheint gerade im Hinblick darauf, dass das Bauwerk insbesondere für Fußgänger und Radfahrer dienen soll, ideal; Holz als Baustoff ist wesentlich klimaschonender als die übliche Betonkonstruktion. Holz als Baustoff ist gerade in jüngster Zeit für robuste und dauerhafte Konstruktionen dieser Art weiterentwickelt worden, vgl. dazu 

Dr. Simon Aicher, Materialprüfungsanstalt Uni Stuttgart

und

www.forum-holzbau.com 

Der Antrag soll direkt im KUBUS beraten werden.

 Fraktion GALB – Bündnis 90 / Die Grünen